5 Gründe, die Dir schnell helfen, auf Zucker zu verzichten

Die „Weg-mit-dem-weißen-Zucker-Challenge“ läuft nun seit 2 Wochen und es wäre mir wirklich ein Anliegen, wenn möglichst viele Menschen über das Thema gesundheitserhaltende Ernährung nachdenken. Das Reduzieren von Industriezucker und damit angereichterten Produkten stellt für mich ein Kernthema dar. Im folgenden Text kannst Du lesen, warum es sich einfach lohnt, den Vorratsschrank auszuräumen und inhaltlich umzustrukturieren.

1. Zucker macht schlicht und ergreifend dick.

Also mal Hand aufs Herz. Wer möchte gern überflüssige Pfunde an sich sehen?

Laut statistischem Bundesamt waren im Jahr 2013 in Deutschland 52% aller Deutschen übergewichtig. Das ist die Hälfte aller Deutschen. Gruselig. Gehörst Du dazu? Um das festzustellen, kannst Du Deinen Body-Mass-Index jetzt gleich mal selbst errechnen.

Dafür tippst Du in einen Taschenrechner einfach folgende Zahlen:

Körpergewicht in Kilogramm        „geteilt durch“

Körpergröße in Metern                 „geteilt durch“

Körpergröße in Metern                 „   =   „

Liegt der Wert über 25 so spricht man von Übergewicht, dann solltest Du dringend über das Thema Zucker zumindest mal nachdenken.

Aber auch wenn der BMI gut ausfällt, lohnt es sich, den Konsum einzuschränken.

 2. Zucker gilt als Suchtmittel, ähnlich wie Kokain oder Alkohol

Doch hierbei ist irgendwie noch nicht so ganz klar, was eigentlich das Suchtgefühl auslöst. Sind es die Substanzen – also zum Beispiel der Zucker oder ist es der Akt des Naschens, der letztendlich Ausschüttung spezieller Hormone und damit die Glücksgefühle auslöst. Eine Menge Studien beschäftigen sich zwar mit dem Thema, doch meistens sind die Probanden Ratten. Ob nun der Mensch genau dieses Verhalten und genau die gleichen biochemischen Reaktionen aufweist, darüber sind sich selbst die Wissenschaftler noch nicht ganz einig.

Doch gesteigerte und unbremsbare Lust auf Süßes sowie das Auftreten von Entzugserscheinugen, lässt bei Zucker genau wie bei Alkohol oder anderen Suchtmitteln, tatsächlich eine Form der Abhängigkeit vermuten.

Doch ein Fakt ist sicher und dazu brauche ich keine Studie. Wir Menschen wollen total gern süß essen. Einmal süß gegessen, gerne bald wieder und wieder und wieder. Und so mümmeln viele klammheimlich streng rationiert aus der Schreibtischschublade Tag für Tag Riegel, Bonbons & Co. Und auch die Produkte mit den versteckten Zuckern verkaufen sich gut, denn die sind soooo lekkkkker …… hüst. Der Blick auf die Nährstofftabelle und die Inhaltsangaben ist bei mir mittlerweile Standard. Alles was zusätzlich mit Zucker angereichert wurde, kaufe ich schlicht und ergreifend nicht.

 3. Zucker fördert die Entstehung von Diabetes.

Laut einer Studie vom Robert-Koch-Institut zum Thema „Gesundheit der Deutschen“ ist ab einem Alter von 65 Jahren fast jeder fünfte zuckerkrank. Das finde ich dramatisch, nicht allein schon aufgrund der entstehenden Folgekosten und Folgekrankheiten.

Ebenfalls wurde hier deutlich dargestellt, dass Gewichtszunahme und das Risiko an Diabetes zu erkranken proportional anstiegen. Der Vollständigkeit halber möchte ich hier auf alle Fälle erwähnen, dass es natürlich auch genetische Gründe für die Entstehung von Diabetes gibt und ein allgemeiner Bewegungsmangel führt letztendlich ebenfalls zum verursachenden Übergewicht.

Das interessante daran ist, wie ich finde, dass eine Krankheit wie Diabetes irgendwie mittlerweile verharmlost wird. Da kann man ja schließlich Tabletten einnehmen, ja und wenn die nicht mehr helfen, dann spritze ich halt.

Warum nicht einfach schon im Vorfeld versuchen, die Ernährung umzustellen? Ich bemühe ja gern Gedankenbilder und wer würde seinen Garten oder die Pflanzen in der Wohnung mit Flüssigkeiten gießen, die die Pflanzen langsam zerstören würden? Kein Mensch würde das tun. Das ist doch echt paradox, oder?    …… nur wir Menschen mümmeln und mümmeln unentwegt Ungesundes vor uns hin. Guten Appetit übrigens, falls Du gerade naschst. Lach.

4. Zucker beeinflusst unser Verhalten und macht müüüüüüdeeee!

Ist es Dir vielleicht auch schon mal aufgefallen, dass Du nach dem Konsum von Keksen,  Torte & Co. viel müder bist, als würdest Du vielleicht ein vollwertiges Essen zu Dir nehmen?

Gelangt der Zucker in den Körper, so ist er auch schnell schon im Blut. Treibt den Blutzuckerspiegel nach oben, damit er letztendlich mit Wirkung des durch die Bauchspeicheldrüse ausgeschütteten Insulins gleich wieder normalisiert wird oder sogar noch tiefer fällt. Teilweise ist der Blutzucker dann sogar zu niedrig. Müdigkeit macht sich breit.

 5.Zucker und dann kommt der Bohrer …. oder was Zähne so von Zucker halten

Na so schnell geht es nicht gleich, sicherlich ist Dir bewusst, dass eine gute Zahngesundheit maßgeblich von Deiner Ernährung abhängt. Allein dieser Grund ist es wert ab sofort deutlich weniger Zucker zu konsumieren.

Wie Du siehst, lohnt es sich absolut, den Zuckerkonsum zumindest mal deutlich einzuschränken. Dazu ist es wichtig, dass Du wirklich erst einmal genau hinschaust, wo sich das weiße Gold eigentlich überhaupt in Deinem Speiseplan verbirgt.

Und warum lohnt es sich für Dich den Zucker wegzulassen? Was ist Dein spezieller Grund? Lass es mich gern in einem Kommentar wissen!

Quellen:

  1. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/GEDA12.pdf?__blob=publicationFile
  2. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/11/PD14_386_239pdf.pdf;jsessionid=FA20319B16214B16B8D29904915A41C9.cae3?__blob=publicationFile
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/Zuckersucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.