Gesundheitstipp 24/51: Eigene Grenzen

Eine klare Grenze ziehen.

Eine klare Grenze ziehen.

Kinder brauchen Grenzen, lautet eine weit verbreitete Aussage. Doch was ist mit uns Erwachsenen? Haben wir die dann ganz automatisch oder müssen wir unsere persönlichen Grenzen immer mal überprüfen und zu Recht ruckeln? Im Gesundheitstipp dieser Woche möchte ich dir den Anstoß geben, ungezwungen zu prüfen, ob deine eigenen Grenzen ausreichend und vor allem sicher sind.

Einladend dazu habe ich einige Beispiele. Was machst du, wenn du im Supermarkt an der Kasse stehst und dein Nachfolger oder Nachfolgerin rückt dir sehr nah auf? Berührt dich beim Ausräumen der Waren, schiebt dir den Einkaufswagen in die Beine. Wie geht es dir damit und was machst du dann?

Oder anders gefragt, woran merkst du, dass jemand näher kommt, als dir lieb ist?

Was machst du, wenn sich in der Straßenbahn jemand neben dich setzt, wo du genau spürst, dass es dir zu viel ist? Jemand dir freundschaftlich die Hand auf die Schulter legt, obwohl du das absolut nicht ausstehen kannst? Was machst du, wenn dein Partner die Musik lauter macht, als du es im Moment hören kannst? Dein Kind deine persönlichen Sachen durchstöbert? Vielleicht aus kindlicher Neugier, dennoch hast doch du als Mutter auch ein Recht auf Privatsphäre?

Und um es noch drastischer zu formulieren. Was machst du, wenn dich jemand anschreit, anpöbelt, dich mobbt oder sogar handgreiflich dir gegenüber wird? Und hierbei ist völlig egal, ob es sich um Fremde oder Bekannt handelt?

Häufige und typische Symptome solcher Grenzüberschreitungen reichen von muskulären Verspannungen über Müdigkeit bis zu totaler Erschöpfung. Die beste Therapie wird hierbei nicht greifen, wenn wir uns unserer eigenen Grenzen nicht bewusst werden und sie immer wieder verteidigen.

Viel zu oft geschehen im Alltag grenzüberschreitende Dinge. Die Gründe dafür mögen genauso vielfältig wie triftig sein, dennoch hat jeder Mensch ein Persönlichkeitsrecht, welches in Artikel 1 Grundgesetz festgeschrieben steht.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“

Diese Woche lade ich dich dazu ein, dir deiner eigenen Würde bewusst zu werden.

Sei stark.

Sei selbstsicher.

Sei mutig.

Und verteidige deine Grenzen.

Dieses Thema ist vielschichtig und vielseitig beleuchtbar. Dieser Artikel soll als Teil einer wöchentlichen Gesundheitsserie lediglich ein kleiner Anstoß sein. Wenn du merkst, dass Grenzen dein Thema sind, können wir im Einzelsetting gern näher darauf eingehen. Hierbei geht es dann genauer um das Wahrnehmen der eigenen Grenzen, das Bewusstwerden darüber und das Sichern derselben. Nimm einfach per mail Kontakt mit mir auf, wenn du daran arbeiten möchtest. Ansonsten erscheint der nächste Beitrag in einer Woche. Schau gern wieder vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.