Gesundheitstipp 32/51: Nix Buntes essen

Nix Buntes essen

Nix Buntes essen

Der Gesundheitstipp diese Woche grenzt schon fast an eine dringende Gesundheitswarnung. Bitte esst nix Buntes. Und vor allem verschont Eure Kinder mit dem Buntkram. Unter diesem Oberbegriff verstehe ich industriell gefärbte Lebensmittel und es ist erschreckend, wo überall zu Gunsten schönerer Optik, chemisch nachgeholfen wird. Von Käse über Alkohol, Fertiggerichten, Brotaufstrichen, natürlich Süßspeisen und Süßigkeiten, Medikamenten und auch Getränken bleibt nichts verschont.

Da ich neutral anstupsen und aufklären möchte, liegt es mir fern, hier auf diesem Blog einzelne Nahrungsmittel oder Hersteller zu nennen. Das wäre subneutral allen Genannten gegenüber. Ich bin mir jedoch sehr sicher, dass du selbst für dich Verantwortung übernehmen kannst und auch solltest. In der Regel bestimmt ja die Nachfrage das Angebot und solange wir unkritisch alles greifen, was uns feilgeboten wird, werden wir es auch im Supermarktregal vorfinden.

Also. Wie gehst du am besten vor.

Wenn dich diese Woche ein Nahrungsmittel anlacht oder sogar anleuchtet (igitt!), dann mach dir doch bitte die Mühe und drehe es um und schau in die Inhaltsstoffe. Hinter den Ziffern E100 bis E180 verbergen sich die Farbstoffe.

Diese sind mehr oder weniger schädlich. Grundbedenklich finde ich jedoch, dass mittlerweile  (seit Oktober 2010) bei einigen Lebensmitteln folgender Hinweis aufgebracht werden muss:

„Kann Aufmerksamkeit und Aktivität bei Kindern beeinflussen.“ (E 102 Tartrazin / zitronengelb; E 104 – Chinolingelb; E 110 Gelborange S; E 122 Azorubin; E 124  Cochenillerot; E 129 Allurarot AC )

Grundbedenklich finde ich auch die allgemeine Negierung diesem Thema gegenüber. Erst kürzlich stand ich an einem Verkaufsstand und fragte die Verkäuferin,  welche ihrer eingelegten Nahrungsmittel denn ohne Konservierungsstoffe wären. Daraufhin winkte sie nur müde und fast ein wenig genervt ab und meinte: „Dann dürfen sie gar nichts mehr essen …. .“ Ganz richtig.

Lieber esse ich nix, als dass ich mir täglich chemischen Mist einverleibe.

Als ich dann neugierig nachschob, ob das wohl viele erfragten – hat sie genickt. Dabei sah sie ein wenig resigniert oder traurig aus. Das tat mir dann leid,  dennoch kann ich nicht zu Gunsten diverser Herstellerfirmen oder Verkaufsgeschäften, meine Gesundheit schädigen.

Meint Tipp für diese Woche:

  1. Nimm dir die Zeit, diesem Thema ein wenig Aufmerksamkeit zu geben. Sei so selbstbewusst und lass ein Produkt im Regal, wenn es besagte E-Nummern enthält.
  1. Sei so selbstbewusst, Produkte auch an einem kleinen Verkaufsstand stehen zu lassen, wenn es dir im wahrsten Sinne des Wortes zu BUNT wird.
  1. Benutze doch einfach natürlich Farben um auch mal buntes Essen auf dem Tisch zu haben. Erst kürzlich war ich auf einer Kräuterwanderung, auf welcher wir eine Blütentorte selbst hergestellt haben. Bunter ging es nun wirklich nicht und lecker war es obendrein.
    Blütentorte

    Blütentorte

    Welche Ideen hast du für mehr Farbe auf dem Tisch? Schreib mir gleich einen Kommentar dazu.

     

    Dieser Artikel ist Teil einer wöchentlich erscheinenden Beitragsserie. Der nächste Gesundheitstipp erscheint in einer Woche. Schau gern wieder vorbei.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.