Gesundheitstipp: Prioritäten

Prioritäten

Prioritäten

Die Gesundheitstipps neigen sich allmählich dem Ende und so möchte ich es nicht versäumen, noch einen wichtigen Punkt anzusprechen. Prioritäten. Fragst du dich so ab und an, ob deine Kraft und deine Energie in die richtigen Lebensprojekte fließen?

Fühlst du dich erfüllt mit deinen Aufgaben oder hast du vielmehr das Gefühl der berühmte Hamster im Laufrad zu sein? Fragst du dich ab und an, ob du deine Zeit in die richtigen Aufgaben investierst? Und investierst du genug Zeit in dich selbst, in deine Gesundheit und deine Hobbys, Freunde? Bist du glücklich mit allem, so wie es ist? Oder gibt es ab und an den Punkt, wo du dir darüber nicht mehr ganz so sicher bist? Wo du ins straucheln kommst und leise Zweifel dich glauben lassen wollen, dass du alles hinschmeißen solltest um nochmal von ganz vorn anzufangen? Um nun wirklich alles richtig zu machen?

Ich bin nicht so ein Fan von alles hinschmeißen. Auch wenn das vielerorts, vor allem im Netz derzeit zu Hauf propagiert wird. Den Job hinschmeißen und ein neues eigenes Business gründen. Langzeitreisender werden oder Beauty Queen. Einfach woanders hingehen oder was komplett anderes machen, denn dann wird bestimmt alles besser. Schön, wenn das mal so wäre.

Glaube ich aber nicht.

Denn alles kann nur immer so gut sein, wie ich es mir gestalte beziehungsweise, wie es mir möglich ist, es zu gestalten.

Und wenn ich dazu neige, mich für andere zu verausgaben, dann werde ich das hier und auch anderswo tun. Weil das eben meine Persönlichkeit ist. Wenn ich dazu neige, ein Workoholic zu sein, dann werde ich das auch am anderen Ende der Welt sein. Welcher Art das Business ist – ist dann egal. Und wenn ich mich nicht gut genug gegen Menschen abgrenze, welche mir die Energie rauben oder Ärger in mein Leben bringen, dann kann ich mich weder hier noch anderswo gut abgrenzen. Es sind meine Eigenschaften, die dem Leben Gestaltungsspielraum geben. Und so kann ich immer erst mal nur an mir arbeiten um damit dann möglicherweise die Umstände zu verändern.

Dazu finde ich es wichtig, Prioritäten zu setzen, sodass ich am Ende des Tages, der Woche und des Jahres ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit habe. Und das kann ich nur erlangen, wenn ich mitbestimme und nicht bestimmt werde. Nur du allein kannst wissen, was Glück und Zufriedenheit für dich bedeutet. Setz dich genau dafür ein. Glücklich und zufrieden zu werden.

Sag schlicht und ergreifend mal nein, lehne eine Aufgabe mal ab, lass einfach mal was liegen und fülle die Zeit mit Dingen – die dich erfüllen. Löse dich von Menschen, die einfach nur giftige Energie versprühen und dir deine Energie damit rauben. Die dich bremsen. Erlaube dir das. Denn nur so können sich Dinge verändern und im Idealfall verbessern.

Sicherlich haben wir alle unsere Verpflichtungen im Leben und hin und wieder ist es auch echt eng mit der Zeit. Doch wer hält uns ab, ein Herzensprojekt oder ein Hobby mal an die erste Stelle dieser ganzen Aufgaben zu setzen? Wie wäre es, wenn du erst einmal das Treffen mit der Freundin oder den Sporttermin terminierst und dann den Rest drumherum? Das mag im ersten Moment egoistisch klingen, für mich stellt es jedoch den Schlüssel zum ressourcenorientierten Leben dar.

Die Idee zu diesem Gesundheitstipp hatte ich erst gestern. Inspiriert durch meinen Partner. Wie Schuppen fiel es uns von den Augen. Am Sonntag. Einige Sachen waren über die Woche liegengeblieben und ich wusste, ich muss Sonntag ins Büro und die Reste abarbeiten. Rechnungen, Formalitäten, Konzeptionierungen, Bank. So sehr ich mit meinem Herz an meinem Job in der Praxis hänge – doch gestern habe ich gemerkt, dass ich meinen diesen Sonntag gern mal hauptsächlich für mein Hobby investieren möchte. Auch wenn ich es nicht professionell gelernt habe, aber ich schreibe unheimlich gern. Gestern habe ich es knallhart durchgezogen. Fast den ganzen Sonntag habe ich mich meinem Herzensprojekt, meinem Reiseblog gewidmet. Getippt und Fotos eingefügt. Das tat echt gut und hat vor allem extrem Spaß gemacht. Abends war der Beitrag über unseren letzten Urlaub auf La Palma dann fertig und ich einfach nur banal glücklich. Automatisch wurde eine Menge Energie frei, welche mich mit Leichtigkeit nun dem anderen bürokratischen Zeug widmen lies.

Du siehst also – ich spreche eher über kleinere, in jedem Alltag machbare Dinge. Du findest bestimmt auch was für dich, oder? Wo setzt du diese Woche Prioritäten? Lass es mich gern wissen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine schöne Woche.

Dieser Beitrag ist Teil einer wöchentlich erscheinenden Artikelserie. Der nächste Gesundheitstipp erscheint in einer Woche. Schau gern wieder vorbei.

 

2 thoughts on “Gesundheitstipp: Prioritäten

  1. Liebe Sandra,
    ich lese total gerne deine Beiträge, mir gefällt dein persönlicher Schreibstil, du erzählst aus dem Leben, da fühle ich mich angesprochen. Du kannst dich die nächsten Wochen bestimmt über den ein oder anderen Kommentar freuen!

    • Hallo Viktor. Freut mich, wenn es gefällt – lass noch ein paar Buchstaben für die anderen übrig 😉 Lg Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.