5 kleine Achtsamkeitsmomente, die du ganz leicht in deinen Alltag integrieren kannst

Achtsamkeit im Alltag

Immer mal wieder brauchen wir Impulse. Um rauszukommen aus dem Trott, der Tretmühle, den Mustern, die unseren Körper und unseren Geist erschöpfen.

Immer wieder dürfen und müssen wir uns erlauben, kurz inne zu halten.

Um aufzutanken. Um gesund, fit und normal leistungsfähig zu bleiben.

Die Tipps, die ich dir mit dieser kleinen Liste gebe, sind ultraschnell umgesetzt und bewirken eine ganze Menge.

Tipp 1: Atme 3x bewusst tief ein und aus. Immer wieder erlebe ich es, dass Menschen in erster Linie kurz und flach atmen. Das ist überhaupt nicht schlimm – aber ein Phänomen hektischer Zeit. Zwischendrin tut es dem Körper unheimlich gut – einfach mal bewusst tief durchzuatmen.

Tipp 2: Erde für einen Moment bewusst deine Füße. Stell sie dazu flach auf den Boden auf, spür die Ferse, den Ballen und alle Zehen.

Tipp 3: Strecke und räkele dich einfach mal richtig üppig.

Tipp 4: Mache wirklich immer nur eins nach dem anderen. Verbieg dich nicht für andere um noch schnell dies oder das zu machen. Das geht wohl mal. Praktizieren wir dies länger, erschöpfen wir schneller. Um in deiner vollen Kraft zu bleiben – konzentriere dich auf eine einzige Sache und die ziehst du konzentriert durch.

Tipp 5: Wenn Du einen Arbeitsvorgang beendet hast, mache 15 Sekunden gar nichts. Oder doch, vielleicht machst du kurz die Augen zu und zählst vor deinem inneren Auge kurz bis 15.

Und nun wünsche ich dir einen wundervollen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.