5 Tipps, wie Du Dich auch nach Weihnachten noch gut fühlst!

Seit ein paar Jahren beobachte ich die Situation nach Weihnachten und Sylvester. Denn kaum hat das neue Jahr begonnen, häufen sich die Terminanfragen für Osteopathie. Da ich gern vorbeugend arbeite, möchte ich Dir heute ein paar Hinweise geben, wie DU einfach gesünder durch die Weihnachtszeit kommst.

Doch womit mag dieser Anstieg von Unwohlsein nach den Feiertagen zusammenhängen? In der nachfolgenden Liste, kannst Du schauen, welcher Punkt auf Dich zutrifft und weiter unten liest Du dann, wie Du es umgehst.

Hier habe ich zunächst mal eine Übersicht erstellt, welche ich für relevant betrachte:

  1. Essen. Die Menge und das WAS?
  2. Du hast ein Thema mit den Geschenken?
  3. Bewegung. Die Stühle scheinen zu Weihnachten alle einen Magneten unter der Sitzfläche zu haben!
  4. Warum nicht einfach zünftig mit der Familie diskutieren?
  5. Überperfektionismus macht das Fest nicht besser!

ESSEN: Kernthema des Weihnachstsfestes und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen ist aus meiner Sicht das Essen. Ich habe das dieses Jahr ganz flink gelöst. Den Weihnachtseinkauf habe ich eine kurz vor Ladenschluß des Supermarktes erledigt. So musste ich mich beeilen und habe wirklich nur die Sachen gekauft, die auf meinem Zettel standen.

Bist Du nun zu Besuch und musst Dich nur um die Nahrungsaufnahme kümmern, versuche kleine Mengen zu essen. Ich weiss, alles ist lecker. Alles möchtest Du probieren, doch bedenke, dass ein überfüllter Bauch immer auch eine mechanische Wirkung auf die umliegenden Körperstrukturen hat. Irgendwo muss das ganze Zeug ja hin, doch so schnell verdaut es sich letztendlich dann doch nicht. Was macht es? Es drückt gegen die Wirbelsäule, es beengt das Zwerchfell und macht Dich eigentlich nur eng.

Süss und fettig? Das muss doch nun wirklich nicht sein. Wenn ich im Supermarkt in die Wagen der anderen schaue, kann ich nur noch staunen. Wenn ich mir allein anschaue, in wie vielen Produkten schon von Produktionswegen her Zucker enthalten ist, wundere ich mich später nicht über verklebtes, verfestigtes und letztendlich schmerzendes Bindegewebe und Gelenkverschleiß. Ein schönes Rezept für zuckerfreie Plätzchen findest Du hier. Und nicht zuletzt, wäge ab, ob es wirklich diese und jene Schokolade so zwischen jeder Mahlzeite wirklich noch sein muss.

GESCHENKE – Wieviel ist sinnvoll?

Das zweite Kernthema, welches meistens schon den ganzen Dezember für unglaubliche Hektik sorgt, sind wohl die Geschenke. Seit ein paar Jahren habe ich mich komplett gegen die Schenkerei entschieden und muss sagen, dass lässt mich recht entspannt in der Adentszeit durch die Läden bummeln.

Sind wir nicht alle materiell weitestgehend versorgt? Wonach sehnen wir uns denn eigentlich? Und bekommen wir diese Liebe, das Glück im Leben oder die Fröhlichkeit dauerhaft durch ein in Hetze gekauftes Geschenk? Ich denke nein. Kleine Überraschungen bringen natürlich Freude und wer fühlt sich nicht gebauchpinselt, wenn ein Verwandter genau das Buch gekauft hat, was man sich schon so lange wünscht oder oder oder ….. doch warum ufert das denn immer so aus? Warum müssen wir die Kinder mit soooo viel Spielzeug überschütten? Reicht nicht ein Teil?

Sei also nicht traurig oder nimm´ es nicht persönlich, wenn Du entweder nichts bekommst oder das Geschenk, welches Du mitgebracht hast, nicht so mit Begeisterung angenommen wird, wie Du es Dir gewünscht hast. Die Meinungen sind zu diesem Thema verschieden.

Spannend daran finde ich doch, die Zeit zu nutzen, um sich vom eigenen Ego mal wegzubewegen und die Sicht der anderen Person versuchen zu verstehen.

Ein kleines Weihnachtsgeschenkspiel

Wir haben in der Familie dieses Jahr das „Schrottwichtelspiel“ vorbereitet. Jede Person bringt ein schönes Geschenk mit, welches nicht mehr als 5 Euro kosten soll. Schön verpackt. Dann bringt jede Person noch ein Schrottgeschenk mit. Das ist irgendetwas, was man im eigenen Haushalt überhaupt nicht mehr braucht. Dieses wird in Zeitungspapier gewickelt, damit man es als Schrott erkennt.

Alle Geschenke kommen dann auf einen Haufen und wer eine 6 würfelt, darf sich ein Geschenk vom Haufen nehmen. Bei einer 1 wird mit einer anderen Person das Geschenk getauscht. Sind alle Geschenke vom Haufen gewürfelt, spielt man noch eine festgelegte Zeit weiter und hat die Chance, das eine oder andere Geschenk noch umzutausen. Die Regeln kann man jeweils so modifizieren, dass es für alle passt.

Mir macht dieses Spiel wirklich Spass. Alle müssen sich eine KLEINIGKEIT ausdenken, so knistert es etwas in der Luft, genauso, wie wir es alle als Kinder mochten. Und dennoch wird keiner überhäuft.

Wieviel Bewegung gönnst DU Dir an Weihnachten?

So banal es klingt, es scheint an Weihnachten irgendeine imaginäre Bremse zu geben. Versuche Deine Familie oder Freunde zu animieren, bisschen rauszugehen. Auch Weihnachten könnte man die Räder kurz aus dem Keller holen oder eine Runde joggen. Wir gehen immer spazieren und bowlen. Das tut einfach gut und lockert die Muskeln und Gelenke.

BÜHNE FREI

für alle Hobbypolitiker, Querdenker und Tyrannen …. Klar, der Mensch will sich messen mit anderen, sich reiben, Überzeugungen schaffen. Doch bitte nicht alles zu Weihnachten. Irgendwie sind die Feiertage doch recht oft mit viel mehr Terminen übersäht, mehr als an einem üblichen Wochenende. Ich kann mir vorstellen, dass nicht jeder aufnahme- oder diskussionsbereit ist. Hier und da liegen vielleicht auch ein paar Nerven ob der vielen Organisation blank.

Ich meine also nicht, Themen komplett auszusparen, sondern einfach vertagen. Wenig Tage im Jahr bieten noch Zeit für Einhalt, Ordnung und zu sich kommen. Zwischen Weihnachten geht das Leben allgemein etwas langsamer, warum sich also gerade jetzt mit Altlasten belasten? Lieber ein paar nette Worte verteilen und staunen was passiert!

…und last but not least …

Du bist der Gastgeber? Ganze Familie rennt Dir die Bude ein? Ein wichtiger Tipp – lass Dir helfen. Die meisten Gäste wollen gar nicht die ganze Zeit auf der Couch sitzen. Aufgaben verteilen und vertrauen, dass es mindestens genauso gut wird, als würdest DU es selbst machen. Überperfektionistisches Selbstüberholen ist in diesen Tagen mit vielen Gästen der wahre Selbstruin …. aber entscheide Du selbst!

….hast Du Dich irgendwo wiedererkannt? Oder fällt Dir noch ein Punkt ein? Dann schreibe mir doch gerne ein Kommentar. Und nun wünsche ich Dir Frohe Weihnachten!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.