Wieviel Bewegung ist eigentlich gesund?

Reading Time: 2 minutes

Dieser spannenden Frage werde ich hier in der Kategorie Bewegung in Zukunft etwas genauer nachgehen.

Doch wie komme ich überhaupt zu dieser Kategorie Bewegung?

Eine meiner Fragen in den Aufnahmegesprächen in der Praxis ist immer die – nach der jeweiligen Sportart, die jemand macht. Nicht selten kann ich dabei ein klein wenig Unzufriedenheit spüren, wenn die Leute mir erzählen, dass sie nun schon so lange dieses oder jenes an Sport betreiben, an den Beschwerden hat sich jedoch nichts geändert.

Es ist in der Tat eine Kunst, für sich selbst genau die richtige Dosis an Bewegung zu finden. Weder Überforderung noch Unterforderung sollten dabei auftreten. Nur weil viele Leute, die Du kennst einer bestimmten Sache nachgehen, muss das für Dich noch längst nicht gelten.

Worauf gilt es grundlegend bei der Auswahl zu achten?

Ich finde Sport, der heilen soll, darf Spass machen. Darf ein wenig anstrengen und ab an und kann es schon mal zu einem Muskelkater kommen. Nach dem Sport sollte sich stets ein gutes Gefühl einstellen, ansonsten muss ich die Vermutung anstellen, dass es eine Überforderung war. Überforderung wird selten die Umstände im Körper verbessern.

Wichtig scheint mir immer die Grundmotivation. Was soll eigentlich mit der gewählten Bewegungsart erreicht werden? Aus welcher persönlichen Situation heraus entsteht in mir der Wunsch, eine neue Sportart zu wählen? Und wo kann ich dann die Informationen finden, welche mir dabei helfen, genau dieses Ziel zu erreichen.

Aus meiner Sicht besteht schnell die Gefahr, dass gerade zu Beginn einer neuen Sache, schnell die Ziele der anderen in den Vordergrund rücken. Erlaube Dir also einfach, genau hinzuschauen, was Du erreichen willst. Das ist mir wirklich ein Anliegen.

Aus diesem Grund werde ich verschiede Bewegungsformen und Sportarten hier in regelmäßigen Abständen näher beleuchten. Und wer weiss, vielleicht verspürst ja auch Du irgendwann in Dir den Wunsch nach einer Veränderung und kannst dann ganz gezielt auswählen. Nichts ist schrecklicher als Mainstream. Alle machen das Gleiche, nur weil man das eben jetzt so macht. Weil man dabei sein will, weil es gut sein soll und weil es dies und das macht. Ist es dann immer wirklich so? Das kannst allein nur Du selbst herausfinden.

 

4 thoughts on “Wieviel Bewegung ist eigentlich gesund?

  1. Hallo Sandra,das ist wirklich eine schöne und informative Seite:-)Ich hoffe dir geht es gut.Ich wünsche dir schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.Lg Ulli

    • Hey Ulli. Ja, was man nicht so alles bastelt und schafft, wenn der normale Job mal nicht geht :-). Macht mir viel Spass die Seite hier zu gestalten. Wünsche Dir auch frohe Weihnachten. Lg Sandra

  2. Bewegung hält mich jeden Tag gesund.

    Herzlichen Dank für Ihre interessanten Infos zum Thema Bewegung und Gesundheit. Für mich ist es ist ein besonderes Erlebnis, kleine Kinder zu beobachten, wenn sie ihre kleine Welt entdecken. Ihr Bewegungsdrang scheint ungebrochen, selbst wenn sie mehrfach hinfallen. Die Lust an der Bewegung scheint uns angeborgen, allein schon deshalb, weil wir neugierig sind. Es fällt auch auf, dass Kinder nicht spazieren gehen, das ist doch einfach zu langweilig. Nein, Kinder laufen, es ist ihr normaler Fortbewegungsmodus und die Freude an der Bewegung treibt sie an, hält sie gesund und stärkt ihr Immunsystem. Gleichzeitig sind sie dabei viel an der frischen Luft, die Lungen füllen sich mit Sauerstoff, das Herz schlägt kräftig, Sehnen und Muskeln werden gestärkt und Glücksgefühle machen sich breit. Der ganze Körper schreit: „Mehr Bewegung, Bewegung hält mich gesund.“

    Etwas älter geworden entdecken wir die ‚Vorzüge‘ der Bequemlichkeit. Beim Fahrrad muss es schon ein Ebike sein, es ist ausreichend, wenn das Auto sportlich ist. Viele von uns verlieren die Freude und Lust an einer gesunden Bewegung, manchen ziehen sich sogar in virtuelle Welten zurück. Nichts aber gibt uns das, was Bewegung in freier Natur und gesunder Luft mit uns macht. Wir atmen auf, sind wie befreit und wir kommen ‚etwas runter‘. Haben wir das Glück, in schöner Umgebung einige lauschige Plätzchen zu kennen, sind sie uns wie Kraftorte. Sie helfen die Gedanken und die Seele wieder in ein gutes Gleichgewicht zu bringen.

    Zu dem allem verschaft uns gesunde Bewegung einen gestärkten Kreislauf, eine kräftige Lunge und ein gutes Immunsystem. Alles ganz kostenfrei ohne ärztliches Attest und Impfung. Bewegung heißt ja nicht gleich extrem Sport zu machen. Ob beim Haushalt, im Garten, bei der Autopflege oder beim Treppensteigen. Wir legen bereits im normalen Alltag täglich einige Kilometer zurück. Lernen wir Bewegung als ein Gesundheitsritual zu verstehen. Gehen wir mehr in unsere Bewegungen hinein, fördern wir unsere Beweglichkeit nachhaltig. Mit ein paar leichten Übungen ‚zwischendurch‘ ergänzt, haben wir so schnell unseren kleinen Alltags-Trainingsplan zusammen gestellt.

    • Hallo Tobias, vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Freut mich sehr, wenn Dir der Beitrag gefallen hat. Lg Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.